Hunde- und Pferdegestützte Psychotherapie und Tiergestützte Intervention

Im Rahmen der hunde- und pferdegestützten Psychotherapie unterstützen mich nach Bedarf und therapeutischer Grundlage meine im Jahr 2016 geborene Irish Wolfhound- und zertifizierte Therapiehündin Flo, mein im Jahr 2007 geborener Knabstrupper-Wallach Valgo sowie Felix, ein, ebenso im Jahre 2007 geborenes Shetlandpony; beide ausgebildete Therapiepferde.

Nicht nur aufgrund ihrer Größe, sondern auch in meiner Haltung stellen meine Co-Therapeuten für mich und meine Patient_Innen echte Gegenüber dar, welche in ihrer hohen Sensibilität einen vertieften Einblick in die innerpsychischen Prozesse geben können. Dabei zeigen sie sich in ihrem Verhalten stets unmittelbar, unvoreingenommen und authentisch. Der stets individuellen Begegnung und ihren Ausdruck in den therapeutischen Sitzungen gilt es Bedeutung und Worte zu geben, die den Heilungsprozess auf eine ganz besondere Art und Weise begleiten. 

Im Gegensatz zum Hund spielt in der Begegnung mit dem Pferd vor allem das reale Außen im Zuge eines zeitgleich geschützten therapeutischen Rahmens als Übergangsraum eine große Rolle; darüber hinaus insbesondere die fließenden, raumgreifenden Bewegungen im Schritt, welche uns ein emotional tiefgehendes, basales Gefühl von Getragenen-Sein erfahren lassen. 

 

Der Einsatz meiner Therapiehündin sowie Therapiepferde sind unterstützender Bestandteil der ambulanten Psychotherapie. Die Kosten werden somit von den gesetzlichen Krankenkassen im vollen Umfang, von den privaten Krankenkassen je nach Versicherungsvereinbarung übernommen.

Anders verhält es sich mit der tiergestützten Intervention.

Die tiergestützte Intervention ist ein Zusammenwirken therapeutischer als auch pädagogischer Elemente und grenzt sich damit deutlich von einer krankenkassenfinanzierten Psychotherapie ab, dessen Aufgabe die Linderung und / oder Heilung psychischer Erkrankungen ist. Die Kosten für dieses Angebot müssen daher selbst getragen werden; auf Anfrage und festzustellenden Bedarf können diese ggf. auch von den Jugendämtern oder sozialen Einrichtungen übernommen werden.

Die Zusammenarbeit mit Tieren eröffnet uns einen neuen Erlebensraum, der motivieren kann, emotional Türen öffnet, aber auch als Bindeglied wirkt. Die tiergestützte Intervention und - Therapie biete ich daher einzeln oder begleitend zu bereits etablierten Hilfemaßnahmen (sowohl pädagogischer als auch therapeutischer Art) an.

Auf meinem Hof befinden sich Antje und Merle, zwei Quessant-Schafe sowie vier Kaninchen namens Vincent, Elly, Emma und Cookie. Darüber hinaus lebt neben Felix auf dem Hof ein 38 jähriger Muli namens Charly; alle mit jeweils ganz unterschiedlichen Persönlichkeiten.

Weitere Informationen kannst du / können Sie der Rubrik "Der Kirschblütenhof" entnehmen. 

Bei Interesse nimm du / nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf!

04639 682 99 12

Hauptstraße 28, 24980 Schafflund

©2020 by Praxis für Psychotherapie und tiergestützte Intervention  Thorsten Schüle